Stanga
STEFER-Wagen 410, Via Amendola, 1974
c. Foto: Werner Hardmeier 1937 präsentierte der STEFER-Ingenieur Mario Urbinati, seine Pläne eines zweiteiligen Gelenktriebwagens, bei dem die beiden Teile auf dem mittleren Drehgestell auflagen (und zwar horizontal und vertikal gegen-einander verschiebbar). Zur Konstruktionszeit ein großer Fortschritt, obwohl sich der deutsche Ingenieur Jakobs dieses Prinzip bereits 1901 patentieren ließ. Bei dem von Stanga (Padua) gebauten Prototyp handelte es sich um den ersten derartigen Gelenkwagen in Europa und damit um den Vorgänger der heutzutage weit verbreiteten Standard-Gelenkwagen. Kurz nach der Präsentation des Wagens 401 im Jahre 1938 bestellte die STEFER eine Serie von elf  Wagen (Nr. 402-412), die von den Fahrgästen bald den Kosenamen "Giostra Urbinati" ("Urbinati-Karussell") erhielten.
Drei Fahrzeuge sind bis heute erhalten. Nr. 401 und Nr. 404 gehören der Römischen U-Bahn-Gesellschaft Met.Ro, einer Nachfolgerin der STEFER. Wagen 401 ist in sehr schlechtem Zustand, da er auf offenem Gelände abgestellt ist. Wagen 404 wurde 2004 restauriert und ist in einem nicht öffentlich zugänglichem Museum an der Station Porta San Paolo ausgestellt. Das Fahrzeug Nr. 402 ist Eigentum des Vereins "GRAF" (Gruppo Romano Amici della Ferrovia) und wurde 2005 restauriert. Es soll in nächster Zeit auch wieder fahrfähig gemacht werden.  
STEFER-Wagen 410 1974 in der Via Amendola
STEFER-Stanga Nr.402 im Juli 2004, c. Foto: Massimo Follaro
Fotos: Massimo Follaro           STEFER-Wagen 402, 2005.
c. Foto: Massimo Follaro
Stanga, Wagen Nr. 402 der STEFER im Juli 2004
Der selbe Wagen im Museo "Stazione di Colonna" nach der Restaurierung 2005.


1940 entschied sich die ATAG ein Großraumfahrzeug dieser Bauart zu testen und bestellte bei Stanga einen Prototypen. Das Fahrzeug mit der Nummer 7001 wurde 1941 geliefert. Während der Bombardierung am 19.07.1943 wurde der Betriebshof "Prenestino" und die Werkstätten getroffen: 67 Fahrzeuge wurden vollständig zerstört, darunter der Prototyp. In der Folge herrschte massiver Wagenmangel und zudem stockte die Erneuerung des Wagenparks, da die 1942 bestellten 50 Serienwagen wegen des Krieges erst zwischen 1948 und 1950 zur Auslieferung kamen. Sie unterschieden sich von den STEFER-Wagen vor allem durch eine leicht veränderte Frontpartie und wurden offiziell als TAS (Treno Articolato Stanga) bezeichnet, was "Gelenkzug Stanga" bedeutet. Sie haben Wagenkästen aus Metall, ein Luftdruckbremssystem und elektromagnetische Bremsen. Zwei Motoren befinden sich im vorderen Teil und zwei im hinteren Wagenteil. Da der Prototyp 7001 wegen seiner schweren Beschädigung ausgemustert wurde, erhielt das letzte, im Februar 1950 gelieferte, Fahrzeug erneut die Nummer 7001. Stanga, Wagen Nr. 7029 ist auf der Linie 5 am 02.10.2001
Stanga, Wagen Nr. 7029 ist auf der Linie 5 am 02.10.2001 zur P.za dei Gerani unterwegs.
Stanga Nr. 7101 an der Porta Maggiore (02.10.2001) Fahrgastraum von Wagen 7089 (03.10.2001), P.za Risorgimento
Einige Wagen, so wie Nr. 7101 erhielten Einholmstrom-
abnehmer (02.10.2001).
Fahrgastraum von Wagen 7089 (03.10.2001)
Weitere Bilder in der Stanga-Fotogalerie

1953 baute Stanga noch eine zweite Serie von acht Fahrzeugen für die STEFER (Nr. 501-508), die sich nur durch die weiß-blaue Lackierung und eine andere Stromabnehmerbauart von den ATAC-Wagen unterschieden. Nachdem die letzte vorhandene Linie des "Castelli Romani"-Lokalbahnnetzes (Via Amendola (Termini) -Cinecitta) am 15. Februar 1980 durch die neu eröffnete U-Bahn-Linie A ersetzt wurde, stellte man die Wagen im Depot an der Via Appia Nuova ab. Mitte der achtziger Jahre wurden sie dann von der ATAC übernommen, die sie orange lackierte (seit 1971 Standardlackierung) und mit den Nummern 7101 - 7115 bis heute einsetzt. Derzeit sind die TAS die zahlenmäßig größte Gruppe im Wagenpark. Wagen 7021 wurde 2000 in ein Ausflugsrestaurant umgebaut. Seit 2000 wurden die Wagen hell- und dunkelgrün gestrichen. 2009 sind noch 53 Fahrzeuge des Typs vorhanden.

Nummer Anzahl Baujahr Motoren/Leistung Länge Hersteller Elektrische Ausstattung Bemerkungen
7001 (I)* 1 1941 4x58 PS 19,64 m Stanga Tecnomasio Italiano Brown Boveri Prototyp, Kriegsverlust
7003-7099* 49 1948-1949 4x72 PS 20,37 m Stanga Tecnomasio Italiano Brown Boveri
7001 (II)* 1 1949 4x72 PS 20,37 m Stanga Tecnomasio Italiano Brown Boveri
7101-7115* 8 1953 4x80 PS 20,37 m Stanga Tecnomasio Italiano Brown Boveri 1980 ex STEFER 501-508
401-412 12 1938-1941 4x58 PS 13,3 m Stanga Tecnomasio Italiano Brown Boveri STEFER

* Nur ungerade Zahlen, gerade Zahlen sind für Beiwagen reserviert.

6 Achsen, 3 Türen, Höchstgeschwindigkeit 55 km/h

Ristorotram (Wagen Nr. 7021) am 03.10.2001 an der Piazzale Flaminio. Neu in hell- und dunkel-grün lackiert: Wagen 7031 fährt am 03.10.2001 zur Porta Maggiore (Linie 5 Richtung Termini).
Die Ristotram (Wagen Nr. 7021) wartet am 03.10.2001 an
der Piazzale Flaminio auf Gäste.
Mehrere Fahrzeuge wurden zuletzt neu in hell- und dunkel-grün lackiert. Wagen 7031 fährt am 03.10.2001 zur Porta Maggiore (Linie 5 Richtung Termini).
Weitere Bilder in der Stanga-Fotogalerie


Update 12.06.2009