MRS
1926 entschied sich die ATAG neue Drehgestellwagen zu beschaffen, wobei die Betriebskosten stabil bleiben sollten und die gleiche Kapazität der herkömmlichen Zweiachserzüge mit Triebwagen und Beiwagen erhalten bleiben mußte. Die MRS-Trambahnen wurden nach ihrem Konstrukteur Roberto Saglio benannt (Moto Rimorchiata Saglio bedeutet Triebwagen-Anhänger Saglio). Sie wiesen einige konstruktive Besonderheiten auf: Beide Drehgestelle hatten verschiedene Abmessungen (Achsstand 1,85 m bzw. 1,4 m, Raddurchmesser 850 mm bzw. 730 mm), da beide Motoren im vorderen Drehgestell angeordnet waren und das hintere nur als Laufdrehgestell diente. Außerdem wurden zunächst keine automatischen Türen eingebaut. Es waren die ersten Großraumwagen in Rom.
Die ersten Fahrzeuge (2001 und 2003) wurden 1927 geliefert (Wagen 2001 war, vollständig aufgearbeitet, noch bis 2003 im Einsatz). Nach kurzer Erprobung dieser Prototypen wurde 1928 eine erste Serie von 30 gleichartigen Straßenbahnen (2005-2063) bestellt. Da die ATAC nach und nach an allen Endstellen Gleisschleifen baute, wurden die Fahrzeuge bereits ab Werk als Einrichtungswagen ausgeführt. Sie erwiesen sich als äußerst zuverlässig und konnten tatsächlich durch ihre große Kapazität (115 Personen) problemlos einen Zweiachser-Zweiwagenzug ersetzen.

Um ihren Fuhrpark weiter zu modernisieren kaufte die ATAG deshalb zwischen 1930 und 1934 zwei weitere Serien (2065-2203, 2205-2263). Im Gegensatz zur ersten Serie erhielten die Wagen bis Nr. 2201 nun zumindest vorne und die restlichen Fahrzeuge auch hinten automatische Türen. Der Achsstand im Triebdrehgestell konnte auf 1,7 m verringert werden (Laufdrehgestell 1,45 m), da der Raddurchmesser bei den Wagen der zweiten und dritten Serie einheitlich 750 mm betrug. Sie hatten jetzt auch einen breiteren Wagenkasten. Noch andere kleine Details waren bei den drei Serien unterschiedlich, so erhielt die dritte Serie z.B. andere Seitenfenster. Alle Wagen hatten hölzerne Aufbauten und Luftdruckbremsen. Die Fahrzeuge wurden mit zwei verschiedenen Grüntönen lackiert, welche dann in Italien bis 1970 die Standardfarben aller Straßenbahnfahrzeuge waren. Ab 1971 erhielten sie einen grünen Anstrich "Roma verde" und nachdem orange zur Standardfarbe aller italienischen Fahrzeuge wurde, lackierte man etliche nochmal neu.
1. Serie 2. Serie
MRS 2049 1983 in der Via Casilina (Linie 517),
Foto: © Martin Korsch MRS 2091 1980 am Colosseo (Linie 13),
Foto: © Martin Korsch MRS Nr. 2097 Linie 30 Colosseo (März 1990),
Foto: © Richard Feichtenschlager MRS 2119 1983 an der Porta Maggiore (Linie 13),
Foto: © Martin Korsch
Nr. 2049 1983 in der Via Casilina (Linie 517) Nr. 2091 1980 am Colosseo (Linie 13) Nr. 2097 am Colosseo Linie 30 (03.03.1990) Nr. 2119 1983 an der Porta Maggiore (Linie 13)


Die MRS wurden sehr populär und waren bis 1990 der Haupttyp im Römischen Trambahnnetz. Unter den neuen Verkehrsbedingungen führte das Fehlen von elektromagnetischen Bremsen allerdings zu Schwierigkeiten, so dass die Fahrzeuge ab 1990 allmählich vom Liniendienst zurückgezogen wurden. Aber einige von ihnen (2001, 2137, 2159, 2165, 2181, 2235 und 2251), nun probeweise mit elektromagnetischen Bremsen ausgestattet und vollständig aufgearbeitet, waren noch einige Zeit - meistens in der Hauptverkehrszeit - auf der Linie 14 im Einsatz. Die letzten drei Fahrzeuge waren bis 2002 bzw. 2003 im Liniendienst. Wagen 2035, mit einer besonderen Lackierung, wurde lange für Schulausflüge genutzt, ehe er 2003 restauriert und in den Originalzustand versetzt wurde. Wagen 2137 ist 2000 in ein Restaurant umgebaut worden, wird aber seit 2003 nur noch auf Bestellung verwendet.. Nr. 2047 ist als Museumsfahrzeug hergerichtet.

2. Serie 3. Serie
MRS 2149 1983 Termini (Linie 14),
Foto: © Martin Korsch
MRS 2171 1980 Piazza Risorgimento (Linie 30),
Foto: © Martin Korsch
MRS 2205 1983 Via Casilina (Linie 14),
Foto: © Martin Korsch MRS 2231 1980 Piazza Risorgimento,
Foto: © Martin Korsch
Nr. 2149 1983 Termini (Linie 14) Nr. 2171 1980 Piazza Risorgimento (Linie 30) Nr. 2205 1983 Via Casilina (Linie 14) Nr. 2231 1980 Piazza Risorgimento


Der 2 P.1

Der letzte MRS mit der Nummer 2265 hat eine besondere Geschichte. Während der 30er Jahre erprobte die ATAG mehrere fremde Doppeldeckerbusse auf der Strecke Roma-Tivoli. Sie entschied auch eine Doppeldeckertram, abgeleitet von den MRS, zu bauen. Dieser Wagen wurde 1935 von Officine Ferroviarie Meridionali und CGE (Compagnia Generale di Elettricità) hergestellt und als 2 P.1 (due-piani.1, in etwa: 2 Plattformen.1) numeriert. Aber bereits nach ein oder zwei Betriebsjahren wurde er abgestellt. Nach der Bombardierung vom 19.07.1943, bei der 67 Trams zerstört und 219 erheblich beschädigt wurden, herrschte akuter Wagenmangel. Ende 1943 wurde das Fahrzeug deshalb auf eine Plattform umgebaut und den MRS angeglichen (doch mit weniger Fenstern als die anderen Wagen). Als Nr. 2265 wurde dieser Einzelgänger zur Verstärkung des Waganparks in Dienst gestellt. Heute befindet er sich im Depot Collatina, hat jedoch bereits erhebliche Vandalismusschäden erlitten..
2265 Linie 30/,  Via delle Belle Arti, 06.04.1985.
Foto: © Richard Feichtenschlager MRS 2265 1985 Via Ottaviano Linie 30,
©Henrik Boye Foto: ©Henrik Boye (www.sporvognsrejser.dk)
Wagen 2265 auf der Linie 30/ in der Via delle Belle Arti am 06.04.1985. 2 P.1 Nr. 2265 1985 in der Via Ottaviano auf der Linie 30


Die MRS-Wagen der STEFER

Nach Ausrüstung der beiden städtischen STEFER-Strecken (1445 mm Spurweite) mit Gleischleifen konnten auch hier Einrichtungswagen eingesetzt werden. Daher beschaffte die STEFER MRS mit Wagenkästen aus Metall bei Carminati e Toselli und TIBB (Tecnomasio Italiano Brown Boveri), die 1935 (301-312) und 1937 (321-328) gebaut wurden. Sie unterschieden sich von denen der ATAC durch ihre weiß-blaue Lackierung. Nachdem die Trasse Termini-Cinecittà 1980 mit der Eröffnung der Metro A stillgelegt und Termini-Capanelle bereits 1978 geschlossen und durch ATAC-Bus 664 ersetzt worden war, wurden die Fahrzeuge im Depot an der Via Appia Nuova abgestellt und 1992 größtenteils verschrottet. Heute sind die Wagen 302, 312, 321, 323 noch vorhanden, vielleicht für ein künftiges Trambahnmuseum.
Die A.T.T.S (Associazione Torinese Tram Storici, Turiner Verein für historische Trambahnen) erwarb Wagen 312 im Jahr 2007 von einem Privatmann. Anschließend wurde das Fahrzeug originalgetreu restauriert und im Frühjahr 2011 der Öffentlichkeit präsentiert. Es verkeht seitdem auf der Turiner Linie 7, die mit historischen Trams bedient wird.

Stefer 328, Viale Manzoni/Via Emanuele Filiberto, 12.07.1964.
Stefer 328 an der Kreuzung Viale Manzoni/Via Emanuele Filiberto, 12.07.1964


Nummer Anzahl Baujahr Motoren/Leistung Länge Hersteller Elektrische Ausstattung Bemerkungen
2001-2003* 2 1927 2x58 PS 13 m Carminati e Toselli Compagnia Generale di Elettricità 1. Serie, Prototypen
2005-2063* 30 1928 2x57 PS 13 m Carminati e Toselli Compagnia Generale di Elettricità 1. Serie
2065-2203* 70 1930 2x57 PS 13 m Carminati e Toselli Compagnia Generale di Elettricità 2. Serie
2205-2233* 15 1934 2x57 PS 13 m Carminati e Toselli Compagnia Generale di Elettricità 3. Serie
2235-2263* 15 1934 2x57 PS 13 m Officine Ferroviarie Meridionali Compagnia Generale di Elettricità 3. Serie
2265 1 1936 2x57 PS 13 m Carminati e Toselli Compagnia Generale di Elettricità ex Doppelstockwagen 2 P.1, 1943 an MRS angeglichen
301-312 12 1935 2x58 PS 13,3 m Carminati e Toselli Tecnomasio Italiano Brown Boveri STEFER
321-328 8 1937 2x58 PS 13,3 m Carminati e Toselli Tecnomasio Italiano Brown Boveri STEFER

* Nur ungerade Zahlen, gerade Zahlen sind für Beiwagen reserviert.

4 Achsen, 2 Türen, Höchstgeschwindigkeit: 1. Serie 35 km/h, 2 + 3. Serie: 41 km/h
 
Die MRS-Wagen seit Ende 1999 (Stand Juni 2011):

1. Serie: Der umgebaute Wagen Nr. 2001 2. Serie: Ristotram 2137 3. Serie: Umbauwagen 2235
MRS 2001 Porta Maggiore (02.10.2001) Linie 14,
Foto: © Richard Feichtenschlager
Der Innenraum von MRS 2001 (02.10.2001),
Foto: © Richard Feichtenschlager
MRS Nr. 2137 Ristotram Via Casilina (06.11.2004),
Foto: © Richard Feichtenschlager MRS 2235 Viale P. Togliatti Linie 14 (02.10.2001),
Foto: © Richard Feichtenschlager
Porta Maggiore am 02.10.2001(Linie 14) Innenraum (02.10.2001) Via Casilina (06.11.2004) Viale P. Togliatti auf der Linie 14 (02.10.2001)


Nummer Typ Zustand Umbau Verwendung Bemerkung
2001 1. Serie umgebaut Wagenkasten und Plattform Prototyp, abgestellt 2003, verschrottet
2035 1. Serie nicht umgebaut Schulausflüge bis 2003, nun Museum bis 2003 besondere Lackierung , 2004 in Originalfarben lackiert
2047 Zeremonie, Museum lackiert in Originalfarben (dunkel- und hellgrün)
2055 ursprünglich nicht historisch korrekt als Museumswagen hergerichtet, daher 2001 ausgeschlachtet, verschrottet
2137 2. Serie, Fahrwerk von Carminati umgebaut Wagenkasten original Restaurant Umbau 2000, besondere Lackierung
2159 Wagenkasten und Plattform abgestellt 2001, verschrottet
2165 nur Wagenkasten verschrottet (April 2001)
2181 abgestellt 2002, verschrottet
2187 2. Serie, Fahrwerk von Commonwealth Wagenkasten original abgestellt 2001, verschrottet
2235 3. Serie Wagenkasten und Plattform abgestellt 2002, verschrottet
2251 nur Wagenkasten
2265 ex 2P.1 nicht umgebaut abgestellt 2001, verschrottet

Die noch weiter im Einsatz befindlichen MRS sind 1999 mit Induktionsbremsen ausgestattet geworden. Wagen 2063 ist nach dem Umbau nur mehr selten eingesetzt worden und war bereits 1999 nicht mehr in betriebsfähigem Zustand. Inzwischen wurde er verschrottet. Im Juli 2001 wurden weitere zwei Wagen aus dem Liniendienst genommen, die restlichen drei (Nr. 2001, 2235, 2251) 2002 und 2003. Somit sind nun keine Fahrzeuge mehr bei der ATAC im Liniendienst. Drei Wagen (2035, 2047 und 2137) werden vermietet bzw. zu besonderen Anlässen eingesetzt.

Update 14.06.2011