J-Triebwagen und i-Beiwagen
01.06.1996 Zirkus-Krone-Straße (J1.30, 721),
© Foto: Richard Feichtenschlager Um große Fahrgastmengen befördern zu können wurde 1943 ein reichseinheitlicher Kriegsstrassenbahnwagen (KSW) entwickelt, der sehr vereinfacht und besonders leicht war. Seine Merkmale waren daher geräumige Plattformen mit grossen, einteiligen Schiebetüren und wenige Quersitze. Innen gab es auch keine Zwischentüren. Auf Grund der wenigen Sitzplätze und somit vielen Stehplätze konnte ein Dreiwagenzug 283 Personen fassen. Nach München gelangten bis 1945 nur die Triebwagen 750-754 (=716-720), 721 (Typ J1.30) zusammen mit sechs Beiwagen. Wagen 721 wurde wegen fehlender Ausrüstungsteile allerdings erst 1946 in Betrieb genommen. Diese erste Serie war noch mit Tarnanstrich versehen und als Zweirichtungsfahrzeug eingerichtet. Sie hatten zunächst noch Stangenstromabnehmer. Da diese Triebwagen von der Waggonfabrik H. Fuchs in Heidelberg gebaut wurden, nannte man diese Bauart "Heidelberger".
Triebwagen J1.30, Nr. 721 am 01.06.1996 in der Zirkus-Krone-Straße.

Von 1948-50 wurden von der Waggonfabrik Uerdingen die Tw 722-749 (Typ J2.30) nebst Beiwagen geliefert. Bei den Fahrgästen waren sie wegen ihres grossen Platzangebots und der hohen Fahrgeschwindigkeit (2x60-kW-Einheitsmotoren) sehr beliebt. Regelmäßig wurden sie auf den stark frequentierten Linien 1 und 10, ab Winterfahrplan 1952/53 auch auf den Linien 19/29 eingesetzt. 1950/51erhielten alle Wagen die in München gebräuchlichen Druckluftbremsen. Weitere Umbauten wurden in den 50er Jahren durchgeführt: Sicherheitsglasfenster mit Gummizug, Linien-nummerkästen und gummigefederte Radsätze. Ab 1966 erhielten sie zudem neue Einheitsfahrschalter und Luftkompressoren mit Elektromotoren. Letzter Betriebstag der "Heidelberger" war der 16. Januar 1973 auf der Stoßzeitlinie 29. Die bis 1950 gelieferten drei Serien von 48 Beiwagen waren den 34 Triebwagen baugleich. Diese reichten allerdings nicht zur Bildung von Dreiwagenzügen aus, weshalb noch 16 Beiwagen bei Rathgeber bestellt wurden. 01.06.1996 Zirkus-Krone-Straße (i1.56, 1509),
© Foto: Richard Feichtenschlager
Beiwagen i1.56, Nr. 1509 am 01.06.1996 in der Zirkus-Krone-Straße.
01.06.1996 (J1.30, 721 - Fahrgastraum),
© Foto: Richard Feichtenschlager
Sie unterschieden sich durch kürzer Plattformen, Teleskop-türen, dem längeren Wageninnenraum mit vier Seiten-fenstern und verbesserter Ausstattung erheblich von den übrigen Beiwagen. Die ersten drei Serien erhielten 1951 stärkere elektrische Heizungen. 1955 wurden in allen Wagen gummigefederte Radsätze eingebaut, um die Fahrgeräusche zu reduzieren. Die i4-Serie erhielt 1972 noch Innenlautsprecher und neue BSI-Kupplungen um an M-Tw angehängt werden zu können.
Bw i1.56, Nr. 1502 am 20.08.1965
Foto:© H. Braun, Gommersdorf (Baden)
Tw J1.30, Nr. 721 - Fahrgastraum Beiwagen i1.56, Nr. 1502 am 20.08.1965;
Foto:© H. Braun, Gommersdorf (Baden)

Triebwagen J1.30 (bis 1945 I1.30) Triebwagen J2.30
Nummer 750-754 (ab 1946 716-720), 721 722-749
Fahrzeugart
Zweiachsige Tw
Anzahl 6 28
Baujahr 1944 1948-50
Motoren/Leistung
2x60 kW (82 PS)
Länge
10,40 m
Hersteller Fuchs, Heidelberg Uerdingen
Elektrische Ausstattung
Einheitsmotoren von AEG1), BBC2) und SSW3)
Fahrgestell Fuchs, Heidelberg Uerdingen
Kapazität
12 Sitz- und 77 Stehplätze
Ausmusterung
1973
Bemerkungen Kriegsstrassenbahnwagen (KSW); Nr. 716 Ausmusterung nach Unfall 1972; Nr. 721 Museum München Nr. 727, 745, 747 Ausmusterung nach Unfall 1967; Nr. 731, 732, 736, 740, 742 Aus-musterung nach Unfall 1972; 1974 Nr. 743, 748 Umbau zu Arb.-Tw 2931, 2930

Beiwagen i1.56 Beiwagen i2.56 Beiwagen i3.33 Beiwagen i4.34
Nummer 1500-1511 1549-1578 1579-1584 1585-1600 (ab 1972 3101-3115)
Fahrzeugart
Zweiachsige geschlossene Beiwagen
Anzahl 12 30 6 16
Baujahr 1944 1948/49 1949/50 1952
Länge
10,40 m
10,35 m
Hersteller
Uerdingen
Rathgeber, München
Elektrische Ausstattung
AEG1), BBC2) und SSW3)
AEG1)
Fahrgestell
Uerdingen
Rathgeber
Kapazität
12 Sitz- und 85 Stehplätze
16 Sitz- und 83 Stehplätze
Ausmusterung 1973 1973 1972/73 1976
Bemerkungen KSW; Nr. 1509 erhalten KSW; Nr. 1561, 1569 Ausmust. (Unfall) 1967 KSW; Nr. 1581 Ausmusterung nach Unfall 1967 VÖV-Typ I; Nr. 1596 Aus-musterung nach Flugzeug-unglück 17.12.1960; Nr.  3113 (ex 1598) 1976 an Museum Hannover und 1992 an Freunde des Mün. Trambahnmuseums

1) Allgemeine Elektricitätsgesellschaft, AEG-Telefunken, Berlin  2) Brown, Boveri u. Cie, Mannheim  3) Siemens-Schuckert-Werke, Berlin

Update 15.02.2009