Betriebshöfe

Neuer Betriebshof an der Ständlerstraße

Sowohl der geplante Ausbau des Streckennetzes, als auch die Taktverdichtungen und größere Fahrzeuge aufgrund des Bevölkerungswachstums bedingen eine Verstätkung des Fahrzeugparks. Der Betriebshof (Btf.) 2 in der Einsteinstraße umfasst eine Abstellkapazität von derzeit etwa 110 Fahrzeugen. und ist damit schon heute überbelegt. Dadurch müssen Wagen auch im Einfahrtsbereich der Abstellhalle abgestellt werden. Dies behindert betriebliche Abläufe und die nächtliche Fahrzeugwartung. Schon jetzt (2017) sind ca. 125 Fahrzeuge im Bestand. Bis ein neuer Betriebshof verfügbar ist, müssen daher Trambahnen auch im Netz (z.B. geplant in der Olympiaschleife) abgestellt werden. Durch längere Fahrzeuge, dichtere Takte und Netzausweitungen kommen noch rund 45 Fahrzeuge hinzu. Die Werkstattkapazitäten des Btf. 2 und der Hauptwerkstätte (Hw.) sind zusammen auf einen Fuhrpark von 120 Fahrzeugen ausgelegt. Somit sind auch hier zusätzliche Werkstätten erforderlich. Auch die Kapazität der Zufahrtstrecke zum Btf. 2 in der Einsteinstraße für ein- und ausrückende Fahrzeuge ist erschöpft.

An der Ständlerstraße befindet sich die Trambahn-Hauptwerkstätte für Hauptuntersuchungen, größere Reparaturen und Instandsetzungen. Im nordöstlichen Teil befindet sich das MVG-Museum. Beide Gebäude sind denkmalgeschützt. Der südliche Bereich des Betriebsgeländes ist derzeit an das Baureferat (Lagerung von Brunnenabdeckungen) vermietet. Dieser südliche Bereich soll für den neuen Betriebshof genutzt werden. Hier werden Abstellanlage, Werkstatt und eine Waschanlage entstehen. Ob die südlich an die Hw. anschließende Sportanlage der Stadtwerke ganz oder nur teilweise erhalten bleibt ist zur Zeit noch offen. Am 15.06.2016 beschloss der Münchner Stadrat die Planung des Betriebshofes durch das Referat für Stadtplanung und Bauordnung und die SWM.



Update 29.10.2017